Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart


Coaching & Hypnose Miriam Frey

Ängste - Beziehungsthemen - Lebenskrisen

UPLIFT YOURSELF

Mein Blog

Laufend neue, informative Beiträge

Blogeintrag​

08. Mai 2022

-------------

Heilung weiblicher und männlicher Energie

Wir alle haben weibliche und männliche Energien in uns. Im Idealfall sind diese in Balance. Tatsache ist jedoch, dass unsere moderne Welt die männlichen Eigenschaften fördern und wünschen.

Die weibliche Energie wird als schwach und in der Welt der wirtschaftlichen Ordnung unerwünscht angesehen. Doch zuviel männliche Energie ist genauso schädigend wie zuviel weibliche Energie. Wir brauchen Balance und Harmonie um gesund, stark, zufrieden und erfolgreich zu sein. Yin & Yang / Shiva & Shakti nähren, pflegen und ergänzen sich.


Das gesunde Weibliche:

Sie ist geerdet, empfänglich, nachdenklich

Sie hat starke Grenzen

Sie ist gnädig in ihrer Stärke

Sie ist liebevoll, einfühlsam, mitfühlend und unterstützend

Sie weiß, wie man um das bittet, was sie braucht

Sie ist verletzlich

Sie ist authentisch

Sie hat keine Angst, ihr Herz auszusprechen und tut dies ohne Scham

Sie fließt mühelos durchs Leben

Sie weiß, wie man sich hingibt, offen und vertrauensvoll ist

Sie ist von Natur aus intuitiv und hört eher auf ihr Herz als auf ihren Verstand

Sie manifestiert und erschafft

Sie ist selbstbewusst in ihrem Körper und mit ihrer Weiblichkeit.

Sie strahlt schöne, sinnliche Energie aus und zieht auf natürliche Weise an

Das gesunde Männliche:

Er ist tief präsent und hört zu, ohne sich ablenken zu lassen

Er urteilt nicht

Er schafft eine sichere Umgebung

Er nimmt die Dinge nicht persönlich

Er ist eine führende Kraft, unterstützend und ermutigend

Er hat Disziplin und weiß, wann er konzentriert sein muss

Er ist ein Mann seines Wortes, ehrlich und verantwortlich

Er ist bescheiden

Hat Integrität

Er dient und tut das, was im höchsten Maße gut ist

Er ist geerdet


Das ungesunde/verwundete Weibliche:

Sie ist meist unsicher und sucht nach Bestätigung von außen

Sie kann kritisch sein und ihre Lieben haben das Gefühl, dass sie nie etwas richtig machen können, weil sie immer etwas zu kritisieren hat

Sie ist bedürftig in ihren Beziehungen, sie muss sich geliebt fühlen und bittet (bettelt) darum

Sie kann ihre Gefühle nicht kontrollieren

Sie neigt zur Manipulation

Sie hat Angst vor Verlust und ist sehr anhänglich (auf ungesunde, übermäßige Weise)

Sie verbindet und teilt ihre Gefühle und Bedürfnisse

Sie ist verzweifelt nach Liebe und jagt ihr immer hinterher

Sie fühlt sich wie ein Opfer

Sie opfert sich; sie priorisiert andere auf ihre Kosten

Sie kann unauthentisch wirken

Sie hat eine ungesunde innere Männlichkeit: keine Grenzen oder Selbstbeherrschung


Das ungesunde/verletzte Männliche:

Er ist konkurrenzfähig und will immer gewinnen

Er ist zielstrebig und erfolgsorientiert

Er neigt dazu, Verbindungen zu vermeiden und kann kalt und distanziert sein

Er nimmt alles persönlich

Er muss recht haben

Er fürchtet das Scheitern

Er verteidigt sich, greift an, klagt an

Er läuft manchmal vor der Liebe davon, zieht sich zurück, schafft Trennung

Er kann aggressiv sein

Er ist kritisch und wertend

Er ist narzisstisch und egoistisch

Er kann anderen nicht wirklich zuhören

Er steckt fest im Kopf

Er ist nicht in Kontakt mit seinen Emotionen

Er kann süchtig nach Arbeit, Drogen, Fernsehen usw. sein.

Er hat eine ungesunde innere Weiblichkeit, die ernst, starr und kontrollierend ist


Welche Energie dominiert in Dir?

Zusammen finden wir heraus, welche Energie in Dir dominiert, welche Verhaltensmuster dich prägen und wie Du mit neuem Bewusstsein Leichtigkeit in Dein Leben bringst.

Als Holistic Life Coach begleite ich Dich dabei.

Miriam


Blogeintrag​

23. April 2022

-------------

Reiki in der Krebsforschung

Auf Social Media habe ich bereits einige Male auf die tollen Ergebnisse bei Krebspatienten hingewiesen, welche sich bei mir mit  Reiki oder Fernreiki behandeln lassen. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie ich diesen Patienten helfen, resp. ihnen Schmerzen lindern kann.  

Es  gibt auch wissenschaftliche Studien und Statistiken, die helfen, das Bewusstsein für die Kraft von Reiki zu schärfen. Die Reiki-Forschung für Onkologiepatienten hat in letzter Zeit ein erhöhtes Interesse erfahren, und das Thema beschäftigt die Forscher mindestens seit 25 Jahren. In den letzten Jahren wurden immer mehr Studien veröffentlicht.

Reiki-Krebsforschung im Laufe der Jahre

Eine der frühesten veröffentlichten Forschungsarbeiten war eine Studie aus dem Jahr 1997 in der „Cancer Prevention and Control Discussion Paper Series“. Es befasste sich mit der Machbarkeit von Reiki zur Behandlung von Schmerzen, die durch Krebs und andere Probleme verursacht werden.

An der Pilotstudie nahmen 200 Freiwillige teil, die alle nach ihren Reiki-Behandlungen eine „hochsignifikante“ Schmerzlinderung zeigten. 


Reiki für Krebspatienten lindert Schmerzen

Ein im Jahr 2003 im „Journal of Pain and Symptom Management“ veröffentlichter Artikel verglich die Wirkung von Ruhe mit der Wirkung von Reiki zur Schmerzlinderung und Verbesserung der Lebensqualität. Reiki hat gewonnen.

Insgesamt 240 Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium erhielten randomisiert entweder:

  • Ein Standard-Opioid plus Ruhe
  • Ein Standard-Opioid plus Reiki

Diejenigen, die Reiki erhielten, berichteten von einer signifikanten Verringerung der Schmerzen und einer verbesserten Lebensqualität im Vergleich zu denen, die nur Ruhe erhielten.

Reiki für Onkologie-Patienten verringert Angst und Schmerzen

Ein Artikel aus dem Jahr 2011 im „American Journal of Hospice and Palliative Medicine (R)“ befasste sich mit der Rolle von Reiki für Onkologiepatienten in den Bereichen Schmerz, Angst und allgemeines Wohlbefinden. An der dreijährigen Studie nahmen 118 Krebspatienten teil, die mindestens eine Reiki-Sitzung erhielten, und eine Untergruppe von 22 Teilnehmern, die die vollständige Serie von vier Sitzungen erhielten.

Die Studie ergab, dass Reiki-Sitzungen hilfreich waren, um Folgendes zu verbessern:

  • Wohlbefinden
  • Entspannung
  • Schmerzlinderung
  • Schlafqualität
  • Angst Ebenen

Teilnehmer, die alle vier Reiki-Sitzungen für Krebsbehandlungen erhielten, zeigten die signifikanteste Verringerung von Schmerzen und Angstzuständen, was die Idee unterstützt, dass Reiki kumulative Wirkungen erzeugt, wenn eine Reihe von Behandlungen erhalten werden.


Die Forscher kamen zu dem Schluss: „Das Angebot einer Reiki-Therapie in Krankenhäusern könnte auf die körperlichen und emotionalen Bedürfnisse der Patienten eingehen.“


Reiki für Brustkrebs verbessert mit positiver Denkweise

Eine 2017 in „Anticancer Research“ veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen einer positiven Einstellung auf Brustkrebspatientinnen, die Reiki als ergänzende therapeutische Intervention erhielten. Es wollte insbesondere feststellen, ob die Selbstwirksamkeit bei der Bewältigung von Krebs einen Einfluss auf die Ergebnisse von Reiki-Behandlungen für Krebspatienten vor der Operation hat. Es tat.

Patienten, die ein höheres Maß an Vertrauen in ein positives Ergebnis hatten, zeigten eine stärkere Wirkung der Reiki-Behandlung auf ihre Angstzustände sowie ihre allgemeine Stimmung.

Neben der Hervorhebung der positiven Wirkungen von Reiki bei Krebs unterstrich diese Studie die Bedeutung einer positiven Denkweise für die Bewältigung von krebsbedingten Stressoren.


Unser neuester Blogeintrag

16. April  2022

Die Leichtigkeit des Seins - 

auch in herausfordernden Momenten


Oft ist das Herz schwer, sind die Gedanken zermürbend, das Gefühl von Einsamkeit gross. Du fühlst Dich als Opfer, unschöne Gedanken zeigen sich. Es macht sich Wut, Bitterkeit und Hilflosigkeit in Dir breit.

Wie gelingt da „die Leichtigkeit des Seins“? Wie soll das bitte gehen??!!

- Lass sich diese Gedanken und Gefühle zeigen, was wollen sie dir mitteilen?

- verabschiede diese Gedanken und Gefühle wieder, lass sie vorbei ziehen

- komme ins Jetzt

- frage dich: Ist es wirklich wahr?, kann ich 100% sicher sein, dass es so ist? Was tut es mit mir, wenn ich diese Gedanken und Gefühle habe? Was tut es mit mir, wenn ich sie nicht hätte? Wie wäre es, wenn ich das Ganze umkehren würde?

- Teile dich mit, erzähle davon

- Mach Atemübungen

- Erde Dich

- Lebe Dankbarkeit und konzentriere dich darauf, was du hast

- Stell dich in den Mittelpunkt und tue, was dir gefällt. Egal, wie andere darüber denken

- höhre Musik, Tanze, singe, male, schreibe - alles was Dir gut tut, ist erlaubt

- erlaube Dir loszulassen

- erlaube Dir fröhlich und glücklich zu sein


Release Reclaim Receive

Unser neuester Blogeintrag

11. April  2022

Love Addiction & Love Avoidment
Toxische Beziehung 

Ein Love addictor fühlt sich leer, unvollständig, wie ambutiert wenn der Partner nicht genügend Liebe und Aufmerksamkeit schenkt. Er gibt sich auf und macht sein Glück vom Partner abhängig. Er fühlt sich wertlos. Den Partner zu verlassen, scheint unmöglich zu sein. Wird er verlassen, begibt er sich rasch in eine neue Partnerschaft mit dem selben Muster.

Ein Love avoider umwirbt zu Beginn, tut alles, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, und zieht sich dann zurück, sobald die Beziehung intimer wird. Er kann sich nicht auf Nähe einlassen, Nähe nicht zulassen. Er verhält sich abweisend. Sein Verhalten kann sehr verletztend sein. Der Rückzug bewirkt, dass sich der Partner noch mehr an ihn binden will.

Love addictors und Love avoiders ziehen sich oftmals an. Der eine sucht die Nähe, der andere vermeidet sie. Dies hat noch mehr Anhänglichkeit zur Folge und führt zu noch mehr Rückzug - ein hoffnungsloser und toxischer Teufelskreis beginnt.

Die Wurzel bei beiden Verhaltensweisen liegt in der Kindheit. Bei Love addictors zwischen 0 und 3 Jahren. Bei Love avoiders bis ca 8 Jahren oder auch länger. Diese Prägungen liegen tief im Unterbewusstsein.

Es kommt zu einer Co-Abhängigkeit.

Heilung ist möglich - Coaching und Hypnose unterstützt.

Fühlst Du dich angesprochen?

Meine Mission ist es, Dich darin zu unterstützen, deine innere Leere, Einsamkeit und Traurigkeit zu überwinden, Dich darin zu stärken und zu bestärken, zu Dir selber zu finden und deinen Selbstwert zurück zu gewinnen, dich abzugrenzen und nein zu sagen. 

Unser zweiter Blogeintrag

06. Januar 2022

Die Herausforderung alte Verhaltensmuster zu durchbrechen

«Ich war so motiviert und überzeugt, dass ich es dieses Mal schaffen würde. Doch ich falle immer wieder in die alten Muster zurück. Theoretisch ist mir das alles bekannt, aber ich kann es nicht umsetzen. Ich boykottiere mich selbst. Ich bin gefangen in meinen alten Verhaltensmustern und kann mich nicht davon befreien. Wenn ich am Abend nach Hause komme, bin ich einfach nur müde und die Couch zieht mich magnetisch an. Mein innerer Schweinehund ist zu stark, ich komme nicht gegen ihn an.»

Das sind häufige Beschreibungen von Klienten und ich gehe davon aus, dass sich alle Menschen mehr oder weniger mit diesem Thema auseinander zu setzen haben.

Dahinter steckt die Sehnsucht und das Anliegen, neue, alltagsstabile Gewohnheiten zu entwickeln, alte Verhaltensmuster zu durchbrechen, um endlich gesünder zu leben, fitter zu werden, Gewicht zu verlieren, mit dem Rauchen aufzuhören, weniger impulsiv zu reagieren, weniger zu lügen und zu betrügen – es gibt noch viele weitere Beispiele dafür.

Dahinter steckt das Bedürfnis «sich besser fühlen» und es geht darum, kurzfristige Verhaltensveränderungen langfristig in seinen Alltag zu etablieren, denn aus dem einmaligen Fitnesstraining soll eine regelmässige Gewohnheit werden.

Grad zu Jahresbeginn nehmen wir Menschen uns gute Vorsätze vor, welche sich jedoch oftmals nach sehr kurzer Zeit wieder im Sand verlaufen. Es scheitert an der langfristigen Integration in unseren Alltag. Aber weshalb ist das so? Weshalb setzen Menschen nicht einfach das um, was sie sich vorgenommen haben. Was macht eine nachhaltige Veränderung bisweilen so schwierig? Was genau ist der innere Schweinehund und welcher Nutzen hat dieser? Wieso sind wir manchmal faul und träge und können uns für nichts motivieren? Warum fällt es uns schwer, neue Gewohnheiten, selbst wenn wir diese als hilfreich betrachten, anzunehmen und alte Gewohnheiten loszulassen, trotz unserer grossen Motivation zu Beginn des Unterfangens?

Hier ist es wichtig zu verstehen, dass hinter jeder Gewohnheit ein psychisches Grundbedürfnis steht, welches befriedigt werden möchte: Aufmerksamkeit, Schutz & Sicherheit, Zugehörigkeit, Freiheit & Autonomie sowie Sinngebung. Je nach Erfahrungen und Prägungen in der Vergangenheit, sind diese Grundbedürfnisse stärker oder weniger stark ausgeprägt.

Alte Muster und Gewohnheiten haben stets eine wichtige Funktion in Bezug auf diese Bedürfnisse, Werte und auch Erwartungen. Hinter dem unbewussten Festhalten an alten Gewohnheiten steckt in der Regel ein ausgeprägtes Schutz- & Sicherheitsbedürfnis, denn die alten Muster sind irgendwann aus gutem Grund entstanden.

Man könnte es auch wie folgt umschreiben: «Wenn wir bis hier und heute überlebt haben, dann haben wir mehr richtig wie falsch gemacht. Das ist Fakt. Das heisst aber auch, dass das Lösen von einem alten Muster diesen «Überlebens-Erfolgt potenziell gefährden könnte. Das kann auf einer unbewussten Ebene Verunsicherung und Widerstand auslösen, obwohl andere Anteile in uns, wie zum Beispiel der Verstand das Neue, anders bewerten und gutheissen würde».

Wir stehen dem Vorhaben eine Gewohnheit zu verändern also ambivalent gegenüber; einerseits wünschen wir diese – andererseits schlummert unbewusst eine Angst vor dem Neuen. Es liegt deshalb eine meist unbewusste Abwägung vor zwischen dem erwünschten Neuen gegenüber dem abgelehnten Alten. Meistens darf das alte Muster dann auch weiter bestehen und unser Vorhaben alte Gewohnheiten loszulassen, scheitert.

Ein weiterer äusserst relevanter und normalerweise unbewusster Aspekt ist die Tatsache, dass jede Veränderung stets eine energetische Investition, einen Energieaufwand, beinhaltet. Und da unser unbewusstes Schutz- & Sicherheitssystem ebenfalls den Energiehaushalt überwacht, wird jedes Veränderungsvorhaben unbewusst einer energetischen Aufwand-Nutzen Abwägung unterzogen und überprüft. Erscheint das Vorhaben energetisch zu «teuer» wird es unbewusst in Form von «innerem Schweinehund», Trägheit, Bequemlichkeit, Faulheit abgelehnt.

Hierzu ein Beispiel zum Thema Nichtraucher werden:

Person A fasst im Bewusstsein, willentlich den Entschluss, mit dem Rauchen aufzuhören, da sie gesünder leben möchte.

Gewohnheiten sind in unserem Unterbewusstsein verankert. Also muss nun das Bewusstsein mit dem Unterbewusstsein kommunizieren und ihm mitteilen, dass Person A den Willen hat, mit dem Rauchen aufzuhören. Das Unterbewusstsein macht nun eine Aufwand-Nutzen-Abwägung und zieht dazu auch noch die Emotionen zu Rate, welche im Unterbewusstsein sitzen.

Die Abwägung ergibt, dass der Aufwand mit dem Rauchen aufzuhören viel zu gross ist und Person A das Rauchen braucht um ihr Grundbedürfnis (z.B. Zugehörigkeit) befriedigen zu können.

Das Unterbewusstsein lehnt das Veränderungsanliegen ab.

Person A hat jedoch einen starken Willen. Es gelingt ihr tatsächlich mit dem Rauchen aufzuhören. Sie kann für ein paar Tage, Monate oder sogar Jahre erfolgreich sein.

Doch dann kommt Person A in eine Situation, bei der die Emotion in ihrem Unterbewusstsein, welche mit dem Verhalten Rauchen verbunden ist, «getriggert» wird. Nun ist die Chance sehr gross, dass Person A wieder zu rauchen anfängt. Denn: Die Emotionen überwiegen immer die Willenskraft – immer.

Wie kann Person A nun aber trotzdem erfolgreich ihr Vorhaben «für immer Nichtraucher zu werden und zu bleiben» umsetzen?

Hier kommt die Hypnose ins Spiel. Die hypnotische Trance erlaubt den Zugang zum Unterbewusstsein. Mit der Hypnosetherapie können Prägungen und Verknüpfungen aus unserer Kindheit und Jugendzeit aufgearbeitet und neutralisiert werden, so dass die Emotion, welche hinter dem Verhalten Rauchen steckt, neutralisiert und nicht länger mit dem Verhalten Rauchen verknüpft ist. Person A hat dann ausgesprochen gute Erfolgschancen, für immer Nichtraucher zu werden und zu bleiben, und auch nicht zu einem anderen Kompensationsverhalten wie zum Beispiel essen, zu wechseln, weil die auslösende Situation aufgearbeitet worden ist.

Die moderne, aufdeckende Hypnosetherapie ist die weltweit erste ISO9001 zertifizierte Methode. Hypnosetherapie findet je länger je mehr breite Akzeptanz in der Schulmedizin und wird an der ETH wissenschaftlich erforscht.

Der hypnotische Zustand kann mit Tagträumen verglichen werden. Er ist ein natürlicher Zustand, welchen alle Menschen tagtäglich erleben; Übergang vom Wachzustand in den Schlaf und umgekehrt. Man schläft nicht, das Bewusstsein ist zu 100% aktiviert, nimmt aber eine beobachtende Stellung ein. Im Zustand der Trance können wir hören, sprechen, lügen, uns bewegen und uns danach auch an alles erinnern. Suggestionen können von uns angenommen oder abgelehnt werden. Wir sind weder manipulierbar noch willenslos.

Die Hypnose ist ein wunderbar angenehmer und entspannender Zustand. Praktisch jedes Anliegen kann mit Hypnose verbessert oder ganz verändert werden

Uplift yourself into the lightness of being.